Maura Morales

Cooperativa Maura Morales
Präludium der Kälte
Tanz
Deutschland/Cuba

Residenz: 06.-19.09.2021 Präsentation: 18.09.2021

„Präludium der Kälte“ ist ein weibliches Körperspiel. Der Körper ist das gesellschaftliche Einfallstor für Strategien maskuliner Herrschaft, Resonanzraum für Normierung und Disziplinierung. Macht sedimentiert sich im weiblichen Körper in ritualisierten Gesten, habitualisierte Bewegungen. Nicht der Körper ist das Gefängnis der Seele – umgekehrt: Die kapitalisierte Seele ist das Gefängnis des Körpers. Denn er ist auch utopischer Nullpunkt: Von hier aus entzündet sich jede Phantasie eines befreiten Anderswo. In dieser Ambivalenz begegnet das „Präludium“ dem Anspruch des japanischen Butoh-Tanzes, seiner Expression, seiner Bewegungssprache. Mit dieser setzt sich das „Präludium“ auseinander – als rein weibliche Compagnie. Einer Compagnie, der der Sound ihrer Bewegungen verzerrt, geloopt als „zweite Natur“ entgegenschlägt. Körper und Macht als sich selbst verstärkende Manipulation? Die Choreographie übersteigt den scheinbar aussichtslosen Zirkel – so wie Marx seine Theorie des Kapitals choreographierte: „Man muss den versteinerten Verhältnissen so lange seine eigene Musik vorspielen, bis sie anfangen zu tanzen.“


TEAM
Choreographie, Regie, Gesamtleitung; Maura Morales
Komposition, Livemusik, stellvertretende Leitung: Michio Woirgardt
Dramaturgie: Verna Meis
Technische Leitung: Grace Morales
Tänzer*innen: N.N.