JP Galeria - шаблон joomla Форекс

Residenzprogramm 2019

Dienstag, 27 November 2018 15:36 Published in K2 Sample Category

Die über 70 Bewerbungen für 2019 wurden mit den KuratorInnen Lea Moro (freie Choreografin), Dr. Sascha Löschner (Chefdramaturg Theater Vorpommern), Tom Mustroph (freier Redakteur), Julia Knaust (Circus-Expertin) und Martin Stiefermann (Choreograph und Leitung des Residenzprogramms) gesichtet und in Zusammenarbeit mit dem Vorstand des schloss bröllin e.V. ausgewählt.

 

SILENT FRAGMENTS [Arbeitstitel]


Eine neue Tanzperformance und Installation von Andrea Hackl | Andrea Hackl Project (NL)

Screen Shot 2018 08 22 at 18.56.39Unsere Psychologie und unser Unterbewusstsein formen unsere Biology und unseren Körper. Wenn man an all die Information berücksichtigt, die wir in uns tragen, dann stellt sich die Frage:  Zu welchem Ausmaß ist unser Körper nicht unser eigener Körper?
In Andrea Hackl's neuem Stück (Tanzaufführung und Installation), welches sie in Zusammenarbeit mit 2 weiteren  Tänzerinnen und einem Ton/Videokünstler erarbeiten wird, geht es um Geschichte und Erinnerungen, die in unserem Körper gespeichert werden und durch unseren Körper zum Ausdruck kommen, die unsere Identität beeinflussen und möglicher Weise mitbestimmen. Es geht um den Körper als Landschaft unserer Psychologie, um verschiedene Räume in unserem Körper, in denen verschiedene Emotionen, Gefühle und Erinnerungen stecken. Es geht um die individuellen, persönlichen als auch kollektiven Geschichten, die in unseren Zellen ihre Spuren hinterlassen, die Stimmen davon, die noch in uns zu hören sind. Es geht um die Bewegung, die darin und daraus gefunden, als auch den Dialog, welcher zwischen Erinnerungen und Geschichten und Identität geschaffen werden kann. Es geht um die Möglichkeit der Veränderung & Transformation durch den Körper. Es geht um die Poesie und Stärke, die in dieser Reise liegt.  Zu welchem Ausmaß ist unser Körper nicht unser eigener Körper?  Während ihres Aufenthalts plant Andrea Hackl öffentliche Workshops zu veranstalten und die Resultate dieser Workshops ebenfalls in das Stück und die damit verbundene Installation mit einzubinden. www.andreahackl.com

 

META

Eine Tanzperformance von Annelie Andre (D)

Annelie AndreEine Wand ist eine Grenze - in uns und außerhalb. Wände können abschotten, sie können trennen oder neue Räume eröffnen. Wände können dekonstruiert oder durchschritten werden, sie können Halt und Stabilität bedeuten. Ein Zuhause? Ein Gefängnis? Muss Isolation und Rückzug gleich Einsamkeit bedeuten oder kann dadurch ein Raum für Entfaltung ermöglicht werden? Bedeutet es vielleicht sogar eine radikale Form der Emanzipation? Und was bedeuten diese Fragen heute, in einer technologisierten, vernetzten Gesellschaft?  META ist eine Solo-Performance, der das Werk "Die Wand" (1963) von Marlen Haushofer als Inspirationsquelle zugrunde liegt.  Mit Tanz, Stimme und Sound wird ein Raum kreiert, der den Fokus auf die Suche nach dem Ursprünglichen legt und so (Ver)-Wandlung möglich macht.

 

Fencing / Border Radio [Arbeitstitel]


Documentar / Radio - Performance von Fencing Project (D)

IMG 6907 2Fencing ist ein dokumentationsbasiertes Projekt, das sich mit Grenzzäunen, die seit einigen Jahren in Europa errichtet werden, beschäftigt. Ausgehend von einer umfangreichen Feldforschung sowie einer beharrlichen Erkundung der europäischen Grenzen, an denen Interviews, Audioaufnahmen und Bilder gesammelt werden, steuert es auf eine Serie von Multimedia-Stücke (Sound, Radio, Performance) zu, die sich mit dem Impakt und den Konsequenzen der Zaunerrichtung an den Innen- und Außengrenzen eines theoretisch grenzenlosen, vereinten Europa befasst. www.fencing-borders.cc

 

TRINKERPARK 

on the road mit glanz&krawall ein Musiktheaterprojekt (D)

glanzundkrawall 2Die Berliner Musiktheater-Truppe glanz&krawall betreibt mit einem schrottreifen Wohnwagen und einer Schar verbliebener Vagabunden Suchtprävention auf öffentlichen Plätzen. TRINKERPARK heißt ihre Roadshow, die staatliche Drogenpräventionsprogramme unter die Lupe nimmt und zur Schau stellt: Geht es dem Staat um die Gesundheit seiner Bevölkerung? Oder soll unter dem Label der Fürsorge lediglich ein volkswirtschaftlicher Schaden minimiert werden? Marielle Sterra (Regie, Toypiano), Dennis Depta (Dramaturgie, Schrammelgitarre) und Kim Scharnitzky (Ausstattung, Bardienst) erarbeiten gemeinsam mit dem Electro-Musiker Arne Nitzsche, 3 jugendlichen Darsteller*innen, einem Schauspieler (50 +) und einer Sopranistin in eigens komponierten Songs, Sing-Alongs und klassischen Solo-Partien ein neues Mehrgenerationen-Musiktheaterstück im Geiste der Straßenmusik. Im gemeinsamen Probenprozess fragen wir uns: Leben wir tatsächlich in einer Kultur von Trinker*innen oder ist die Hochphase des Alkohols in Zeiten von Selbstoptimierung und Gesundheitswahn vorbei? Wem bringt unsere Abstinenz etwas und was passiert, wenn das „gesellschaftliche Schmiermittel“ verbannt wird? Und wie können wir die Droge "nutzen", ohne an ihr zugrunde zu gehen?  Im Zuge ihrer Residenz in Bröllin betreiben glanz&krawall mit einem kleinen Team Recherche und freuen sich auf immersive Praxiserfahrungen zusammen mit anderen Künstler*innengruppen und Interessierten. www.glanzundkrawall.com

 

Soft Things

Eine Tanzperformance von Iva Sveshtarova (BG) & Rose Beermann (D)

Beermann Sveshtarova Soft Things AT 2In diesem Projekt wollen wir uns mit Weichheit beschäftigen, als eine Qualität, die symbolisch hoch aufgeladen und gleichzeitig eine zentrale Dimension von Körpern ist – menschlicher und nicht-menschlicher Art.
Assoziiert mit (Ver-)Formbarkeit, Fragilität und Feinheit als materiell-körperliche Eigenschaften, aber auch Nachgiebigkeit, Gefügigkeit und Schwäche als emotional-moralische Eigenschaften, wird Weichheit häufig als eine explizit weibliche Eigenschaft wahrgenommen. Welche Stereotype spiegeln sich in dieser Gleichsetzung von Weiblichkeit mit Weichheit und wie können wir sie performativ unterwandern? http://rosebeermann.de

 

 

CASUS

Eine Circus/Objekttheater - Produktion von Michael Zandl und Tom Henden (A)

Kolja Huneck 1 2CASUS ist ein 50 minütiges Circustheater, welches das Publikum in die fantasievolle und etwas schräge Welt eines Menschen entführt, der Schwierigkeiten hat sich in seiner selbst geschaffenen Realität zurecht zu finden. Geplagt von äußerst seltsamen Ereignissen, Objekten die zum Leben erwachen und einer kleinen nervenden Fliege scheint es beinahe so als gebe es eine unsichtbare Macht, die ihn und das Geschehen um ihn herum kontrolliert. Doch wer zum Schluss die Fäden in der Hand hält, überrascht sogar ihn selbst. www.michaelzandl.com

 

 

Crossroads

Ein Schattentheaterprojekt von Mottili Theatre (D)

mottili pic e 21960er Jahre, Memphis (Tennesee), Mississippi-Delta. Ein junger Plantagenarbeiter geht auf Wanderschaft und kehrt mit einer exzellenten Gitarrenspieltechnik zurück, die vorher noch nie jemand gehört hatte. Man sagt, er habe an einer Kreuzung in Clarksdale, Mississippi den Teufel getroffen. Er habe ihm seine Seele verkauft, um im Gegenzug in die Geheimnisse des Gitarrenspiels eingewiesen zu werden.  Es ist die Geschichte des berühmten Bluesgitarristen Robert Johnsons, die das Mottilitheater als Schattentheater inszeniert. Mittels bewegter Projektionen von Licht und Schatten, Silhouttenschnitten, Soundcollagen und Live-gitarrenspiel wird eine traumhafte Bluesszene lebendig. www.mariedonath.net

 

 

Bilderschlachten / Bataille d'Images

Ein Ballett zum Ende der Welt (2019) von MOUVOIR (D)

INVENTASY TN 2573 2Unsere neue Produktion 2019 denkt über Gefräßigkeit nach. Was passiert, wenn die Frage nach den Verhältnismäßigkeiten, nach dem wie viel und wie wenig nicht mehr zu beantworten ist? Wenn wir in einem Referenzsystem von Bekanntem die Orientierung verlieren und das Schöpferische in Frage stellen? In Zusammenarbeit mit der Komponistin Brigitta Muntendorf, dem Asasello Quartett und dem renommierten französischen Orchester Les Siècles unter der Leitung von FX Roth und 8 Tänzer*innen entsteht ein Ballett zum Ende der Welt, ein ballet noir, das zügellos in unserer Kulturgeschichte wildert. Das Monumentale und Verschlingende als Sinnbild für Macht und Patriarchat wird künstlerisch mit dem Versuch anstelle des Resultats, mit dem stillen, leisen Widerständigen verflochten. Die Choreographin Stephanie Thiersch und die Komponistin Brigitta Muntendorf wollen mit „Bilderschlachten“ ein Nachdenken über den Zustand permanenter Überladung provozieren. Ausgangspunkt ist die exzellent komponierte Zitatenansammlung des Komponisten Bernd Alois Zimmermann „Musique pour le souper du roi Ubu“ von 1968, ein musikalischer Gefahrenraum der Maßlosigkeit, des Vulgären und der Machtanhäufung. www.mouvoir.de

 

Say my name, say my name

Eine Tanzperformance von Olivia Hyunsin Kim/ddanddarakim (KR+D) 

say my name 2Künstliche Intelligenz (KI), Apples Siri, Amazons Alexa oder Microsofts Cortada werden mehr und mehr Bestandteil unseres Alltags. Sie haben als unsere neuen Sekretär*innen und Haushilfen einen festen Platz in unserer Hosentasche, in unserem Haushalt und an unserem Arbeitsplatz gefunden. Beim Wakeword „Hey Siri“ entgegnet uns stets eine freundliche weibliche Stimme mit „Wie kann ich helfen?“. Als Donna Haraway 1984 ihr berühmtes Essay „A Cyborg Manifesto“ veröffentlichte, hofften die intersektionalen Feminist*innen, dass Cyborgs als hybride Wesen aus Organismus und Maschine ohne eindeutige Geschlechtszuordnung eine Zukunft ohne Identitätspolitiken verkörpern und damit als Modelle dienen könnten, um Sexismus oder Rassismus zu überwinden. Trotz des enormen Fortschritts in 34 Jahren in Sachen KI, wird nach wie vor heteronormative Geschlechterdifferenzierung betrieben und verfestigt. Denn die KIs sind im Verbraucheralltag durch Namens- und Stimmgebung zumeist als weiblich markiert Männlich gekennzeichnete KIs hingegen sind im Medizin- oder Finanzbereich tätig. Die Klassifizierung von reproduktiver und/oder emotionaler Arbeit als „weibliche Tätigkeit“ wird auch hier manifestiert. In „Say my name, say my name“ sollen KIs die Hauptakteur*innen im Theater werden. Sie entkoppeln sich von ihren Hersteller*innen und erschaffen einen Raum unterschiedlicher Utopien außerhalb von Identitätspolitiken. Die Performance selbst ist ein Konglomerat aus Science Fiction, Tanz und Musical und entwirft diverse Zukunftsszenarien, in denen KIs außerhalb von menschlichen Machtstrukturen existieren. Somit gewährt sie einen kurzen Einblick in eine utopische Welt ohne Patriarchat und dessen Hierarchien. https://ddanddarakim.wordpress.com

 

slow down  [Arbeitstitel]


Eine Performance von Ruby Behrmann und Liliane Koch (D)

 DSC5549 2Das Performance - Duo Ruby Behrmann und Liliane Koch erstellen aus Interviews, die sie mit acht Damen im Alter zwischen 75-90 gemacht haben, ein Aufführungsskript. Darin befragen sie die Damen über ihren Lebensweg, ihre Entwicklung und ihre Gegenwart: Was waren die beruflichen Träume und wurden sie erfüllt? Was war die eigene Rolle bezüglich Hierarchie und Machtverhältnissen in der Familie? Wie ist es als Frau älter zu werden? Wie läuft es mit Sexualität und Beziehung im Alter? Behrmann und Koch eignen sich den Text an und performen diesen auf der Bühne. Die beiden jungen Frauen schauen in ihre unweigerliche Zukunft und müssen dabei die Vergangenheit berücksichtigen. Dabei spielen sie mit dem Gegensatz, ihre jungen Körper, diesen lebenserfahrenen, reichen Erzählungen der älteren Frauen gegenüberzustellen. Diese Performerinnenkörper setzt die Kostümbildnerin Theresa Mielich in Szene. Viele Probleme, mit denen die Frauen zu kämpfen haben, sind Behrmann und Koch selbst noch unbekannt, es wird also eine Art Lehrstück: Die beiden Performerinnen lernen durch das Spielen bzw. Sprechen der fremden Texte.www.rubybehrmann.de


 

hammer

Ein genreübergreifendes analoges & digitales Performanceprojekt
von the three monkeys (D+USA+MX)

CDK Bröllin 2Welchen Sinn würden Sie abgeben, wenn Sie im Märchen wählen könnten? Die drei Künstlerinnen entschieden sich für den Sinn, der zum ausüben ihrer Profession verzichtbar wäre und werden zu der Künstlergruppe –  the three monkeys  Tanz, Performance, Film, Fotografie, analoge und digitale Grafik werden mit literarischen Inhalten verknüpft und zu einer raumgreifenden Installation zusammengefügt. Die drei professionellen Künstler*innen bringen ihre Talente ein, verknüpfen aktuelle Projekte in der gemeinsamen Arbeit, um neue Ausdrucksformen zu entwickeln und Antworten auf gestellte Fragen experimentell zu untersuchen.  " I have a hammer" beschreibt die Aufbruchszeit der 60 ziger Jahre. Die Frauenbewegung, Studentendemonstrationen und poltischen Umbrüche zeugten von Widerstand und Freiheitswillen der jungen Generation.  Mit "hammer" brechen wir alte Kunstformen auf, um nach neuen Vermittlungsformen und poetischen bewegten Bildern zu forschen…  Präsentationen in Form von Website, Liveperformance, Ausstellung und Workshop sind während und nach dem Residenzaufenthalt geplant.   www.winterland.mx /  www.danielamelzig.de / www.kendramacedance.com

 

 


Permanent Artist in Residenz


 

Brett vor Kopf oder:
Angst verdirbt den Charakter 
[Arbeitstitel]


Ein Circus Projekt von Omnivolant (D)

Brett Vor Kopf 2 2Eine Recherche zur Möglichkeit der politischen Einflussnahme mit artistischen Mitteln. Der Rechtsruck unserer Gesellschaft ist spätestens jetzt nicht mehr übersehbar und nicht hinnehmbar. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen. Nur wie? Ausgehend von der gesellschaftlich geschürten Unsicherheit, die zu Angst führt, die wiederum zu Ressentiments und offenem Rassismus führt- wird ein Ansatz sein, über meine Angst zu reden. Die ich real habe, während ich in 8m Höhe schwinge und falle. Über die Angst und über die Reflexion der Angst und über den Umgang mit und vielleicht die Überwindung der Angst, die es mir ermöglicht, das Seil loszulassen....für den nächsten Trick, für den kontrollierten Fall... um meinem Nachbarn die Hand zu geben... um wieder Menschlichkeit statt Furcht und Abgrenzung zu spüren. Um laut zu sagen: Angst verdirbt den Charakter. http://www.omnivolant.de/

 

 

Hereinspaziert

Ein Circus Projekt von Omnivolant und Pandoras Circus  (D)

Zelt und Show Foto EinmasterWir werden die Utopie der Nichtsesshaften, die Unmöglichkeit des menschlichen Fliegens, die Unglaublichkeit der Normauflösung und die Vergänglichkeit des Augenblicks vor aller Augen leben und damit wahrhaftig werden lassen. Unter den Augen des Publikums wollen wir beweisen, dass unsere Realität und unsere Gesellschaft nur ein möglicher Entwurf von vielen ist. Wir wollen vor allem uns, aber auch dem Publikum als Zeugen das Unmögliche greifbar machen.  ...für einen kurzen Augenblick die Vorstellung einer anderen Realität schmecken... Begleitend wird das Circuszelt geöffnet für Veranstaltungen lokaler Projekte und Initiativen, um ihnen diese spezielle Bühne zu bieten und um eine Kooperation mit Bröllin und TRAFO2 herzustellen.  http://www.omnivolant.de/

 

 

KunstAcker

Ein Bodenprojekt von Anneli Ketterer  (D)

8 2


2019 soll das KunstAcker - Projekt in die nächste Phase übergehen.
Genauere Informationen folgen in Kürze. http://decrustate.net/

 

 

 

 

Residenprogramm 2018


Die Produktionsstipendien des schloss bröllin e.V. werden gefördert vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

KunstAcker

Sonntag, 28 Juni 2015 00:00 Published in KunstAcker

 

Ein 600 m² Freiluft-Atelier

Der KunstAcker ist eine Initiative des schloss bröllin e.V., entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Künstlerin Anneli Ketterer.

Der Acker vor den Toren Schloss Bröllins war Anbaufläche für Gemüse bis 1990, danach wuchsen hier 25 Jahre Wildkräuter und Gräser. 2015/16 wurde das Land, mit der Unterstützung der Bauern aus Fahrenwalde, von Anneli Ketterer als Atelier für Kunstschaffende aller Sparten wieder urbar gemacht. Arbeiten internationaler und regionaler KünstlerInnen, die sich mit dem Thema Boden/Erde beschäftigen, präsentieren sich auf dem Acker in Mecklenburg- Vorpommern mit LandArt, Bildhauerei, Installation oder darstellenden Künsten. Der KunstAcker ist aber nicht nur eine räumliche Transition vom Feld in die Künstlerresidenz, hier werden auch sozialpolitische und ökologische Themen aufgegriffen und behandelt, wie die Blut-und-Boden -Ideologie, Landflucht, Ausbeutung von Rohstoffen, oder zukünftiger Nahrungsmangel.
Der KunstAcker in Bröllin ist ein Langzeitprojekt, das gemeinsam mit den Menschen aus der Region entwickelt wird.

Dazu zählen die Dorfgemeinschaften der Gemeinde Fahrenwalde und alle die im Umkreis leben sowie Schulen und Kitas. Das Projekt sucht Unterstützung bei Umwelt-und Bauernverbänden, Naturwissenschaften, Politik, Bildung und Kultur. 

Jetzt können auch die Insekten in Schlössern wohnen

Bei dem Kunstacker geht es nicht um sterilen Boden,
sondern auch um alle Lebewesen die auf, in und mit ihm leben!
Darum finden vom 16. Juli bis zum 22.Juli die "Insektenschlossbautage" hier auf Bröllin statt.
Zwölf fleißige und naturverbunden Menschen bauen faszinierende Unterkünfte für alles was summt,
krabbelt und brummt.

 

Alle Infos zum KunstAcker

Kontakt: Anneli Ketterer, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  - show room Berlin: Kopenhagener Str. 29, 10437 Berlin - decrustate.net

 

logoleiste kunstacker

 

 

Fotos: Sarah Sandring

Kulturelle Jugendarbeit

Sonntag, 28 Juni 2015 00:00 Published in K2 Sample Category

Klickt hier für den Dokumentarfilm von
"under the same hat"

 

Das Jungendprogramm für 2019 findet ihr hier:
Jugendprogramm 2019 

  

Die kulturelle Jugendarbeit ist wichtiger Bestandteil der Aktivitäten auf Schloss Bröllin und schafft mit ihren jährlichen Projekten – Theater-, Malerei- und Hip-Hop-Workshops, internationalen Jugendbegegnungen und der Produktion eines Musicals – ein attraktives Angebot für Jugendliche aus der Region Vorpommern-Greifswald, aus Polen, Lettland, Estland, Norwegen, Litauen, Ungarn, Österreich, der Slowakei und Tschechien.

Die Jugendprojekte werden über den Verein entwickelt, beantragt und durchgeführt – in Kooperation mit Initiativen und Institutionen aus der regionalen Jugendarbeit. Des Weiteren empfängt Bröllin immer wieder Gastjugendprojekte und betreut europäische Freiwillige über Jugend für Europa sowie regionale PraktikantInnen. Thematische Freizeiten, Konzerte mit jungen MusikerInnen aus der Region sowie internationalen Jugendbands runden das Programm der kulturellen Jugendarbeit ab.

 


Gestaffelt in regionale, deutsch-polnische und internationale Projekte zu jährlich wechselnden Themen werden Jugendlichen im Alter von 13-25 Jahren gefördert
.


Vorkenntnisse im künstlerischen Bereich sind keine Teilnahmebedingung. Eine öffentliche Präsentation der erarbeiteten Projekte – in Bröllin oder außerhalb – bildet jeweils den Abschluss der Arbeit.

Pressevertreter sind herzlich eingeladen, über die Jugendprojekte zu berichten, um ihre Leser, Hörer und Zuschauer darüber zu informieren. Es besteht während der Projekte die Möglichkeit, Interviews mit den Jugendlichen und dem Workshopleiter zu führen.


Fragen zur kulturellen Jugendarbeit oder Anmeldungen für die Workshops und internationale Projekte bei Christine Lauenstein: Tel.039747-5650-25 (bitte eine Nachricht hinterlassen falls der AB anspringt) oder per Email an: c.lauenstein(at)broellin(dot)de

 

 
 
gefördert wurden die diesjährigen Projekte über Erasmus +/Jugend in Aktion ; Landkreis VG; Arbeit und Leben e.V. sowie das Deutsch-Polnische Jugendwerk
AuL LogoJUGEND fuer Europa Logo WebEU flag Erasmus vect POS 0

Jahresübersicht 2018

Sonntag, 28 Juni 2015 00:00 Published in K2 Sample Category

Februar

23.-25.02 Hip Hop Workshop/ Jugend regional
Von Profi’s und Autodidakten immer wieder belebt, bring Hip Hop stets neue Stile und Ideen hervor. An diesem Wochenende mit Imran Khan geht es um das gemeinsame Arbeiten an neuen Tanzschritten, aber auch um Kreativität, um Mut, Ausdauer, Respekt und Anerkennung. Vorkenntnisse sind keine Voraussetzung, alle zwischen 13 und 25 Jahren können mitmachen. Mitbringen brauchen sie nur ihre Neugier.
http://hiphopmobil.de
Ein Projekt gefördert vom Landkreis Vorpommern-Greifswald.

Link zu Kulturelle Jugendprojekte 2018: http://www.broellin.de/index.php/de/template-styles-2/jugendprojekte-2018

 

März

01.-04.03. „Komplimente“ Ausstellung / Kulturforum Historisches U / 19:00 Uhr
An der Kürassierkaserne 9, 17309 Pasewalk
Das soziokulturelle Projekt des schloss bröllin e.V. " das im Herbst 2017 startete hat die Ambition Vorpommern-Greifswald als eine der freundlichsten Regionen der Republik zu outen. 30 Portraits der InterviewpartnerInnen, eine Broschüre und die Komplimente App werden vorgestellt.http://pasewalk.de/de/kultur-freizeit/historisches-u/
Ein Projekt gefördert durch den Fonds Soziokultur e.V., das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und den Landkreis Vorpommern-Greifswald.

10.03. „the WORRIERS - Zusammen kommen wir ans Ziel“ / Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 
Infoveranstaltung 15:00Uhr
Das Künstlerteam um Anna Weißenfels und Tom Timmerhoff, entwirft mit dem Kooperationsspiel „the WORRIERS“ kollektive Überlebensstrategien. Es ist ein partizipatorisches Projekt, das Performance, Survivaltraining und Gesellschaftsspiel verbindet. Es lädt die Bevölkerung zwischen Pasewalk, Fahrenwalde und Stettin zur aktiven Teilnahme als SpielerIn zum Projekt ein.
Alle willkommen!
Link zum Residenzprogramm: http://www.broellin.de/index.php/de/theme-features/residenzprogramm-2018
the WORRIERS ist ein Kooperationsprojekt von Anna Weißenfels und Tom Timmerhoff mit schloss bröllin e.V., gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, den Landkreis Vorpommern-Greifswald, Fonds Soziokultur und durch die Pomerania e.V. aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Fonds für kleine Projekte Interreg V A in der Euroregion Pomerania).

14.-18.03. Alternative Europe / Training zur Bekämpfung von Hate speech
Die internationale Bürgerinitiative setzt sich aktiv ein, um Alternativen für eine tragfähige Zukunft zu entwickeln, zu fordern und umzusetzen. Auf Schloss Bröllin treffen sich TeilnehmerInnen zu einem ersten Training der neuen Schulungsreihe, die in Mittel- und Osteuropa durchgeführt wird. Vermittelt werden theoretisches und praktisches Wissen über die Konstruktion von Hassdiskursen, so wie Reaktionen und Mobilisierungsstrategien, um dem Hass entgegenzuwirken.
https://euroalter.com/projects/countering-hate-speech-and-far-right-radicalism-in-central-and-eastern-europe-training-series

22.03. Öffentlichkeitsarbeit in Vereinen / Workshop / 15:30-19:30 Uhr
Welche Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit gibt es? Wie schreibt man eine Presseankündigung? Was muss man beachten bei der Erstellung von öffentlichkeitswirksames Material? - In jedem Verein oder Verband gibt es Themen, die außergewöhnlich sind. Man muss sie nur finden, richtig aufarbeiten und an richtiger Stelle anbieten. Darum geht es in diesem Seminar: Um Medienarbeit, die nicht nur aus der Ankündigung von Veranstaltungen besteht.
Dozent: Matthias Hufmann, freier Journalist, schreibt für diverse Zeitungen und Magazine. Zuvor war er für die Schweriner Volkszeitung tätig, u.a. als Nachrichtenredakteur, Chef vom Dienst und Mitglied der Chefredaktion.
Gefördert durch die Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern, dem Bundesprogramm „Demokratie leben! Partnerschaften für Demokratie Stadt Pasewalk und Amt Uecker-Randow-Tal“ und dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

23.3 Datenschutz Seminar / 16 bis 18 Uhr
Heinz Müller, Datenschutzbeauftragter des Landes MV erklärt die neuen EU Gesetze bezogen auf Vereine.

25.03. Kunstprojekt: Begegnung in Malerei und Skulptur / Jugend regional
23 Jugendliche aus der Region sind eingeladen sich 2 Tage im kreativen Umgang mit verschiedensten Materialien auszuprobieren. Im Workshop geht es um Malerei, kreatives Gestalten, um Neugier und Spaß. Das Beste ist: Keinerlei Vorkenntnisse werden erwartet, alle zwischen 13 und 25 Jahren können mitmachen. Ein Wochenende mal ganz anders! In Zusammenarbeit mit der Kunsttherapeutin Anna Dewald aus Pasewalk.
Ein Projekt gefördert von Arbeit und Leben.

 

April / Mai

05.04. offene Probe „Cassandra Has Turned“ / Residenz 31.03.-08.04.
Die tragische Heldin Cassandra ist Ausgangspunkt für das Diptychon der Choreographin Kareth Schaffer. In jeweils einer performativen Installation und einem Bühnenstück wird die Rolle der Prophezeiung genau unter die Lupe genommen.
Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 

04.05. Open Stage Bröllin / Musik und Mehr 20:00-22:00
2018 findet jeden ersten Freitag im Monat ein Open Stage im Café des Vereins statt.
Alle willkommen!

08.05. Vereinsgründung „Tanzregion Vorpommern“
Perform[d]ance (Stralsund), schloss bröllin (Fahrenwalde) und das Theater Vorpommern (Stralsund, Greifswald und Putbus) haben sich zusammengetan um den zeitgenössischen Tanz im Land zu stärken. Unterstützt durch das Bundesprogramm „Tanzpakt Stadt-Land-Bund“, das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern sowie dem Vorpommern-Fonds führen sie über einen Zeitraum von drei Jahren gemeinsam das Projekt „Vorpommern tanzt an!“ durch. Hierbei werden Tänzer*innen und Tanzvermittler*innen durch die Schaffung neuer Produktionsstrukturen und Aufführungsmöglichkeiten unterstützt und zum Bleiben bewegt. Eingeladen sind Tanzschaffende und Bewohner*innen Vorpommerns miteinander in Kontakt zu kommen, Tanz vor Ort zu produzieren, zu zeigen, zu erleben und zu diskutieren. Auf Schloss Bröllin können sich Tanzschaffende in Residenzen mit zentralen Themen Vorpommerns auseinandersetzen und Tanzproduktionen entwickeln, die in den Häusern des Theater Vorpommern gezeigt werden. Sie erfahren ein Mentoring und produktionspraktische Unterstützung. Über Vermittlungsaktionen wird ein neues Publikum für den Tanz angesprochen.
Aufbauend auf den Erfahrungen mit Klassenzimmerstücken im Schauspiel sollen am Theater Vorpommern alljährlich „Klassenzimmerstücke Tanz“ mit 1-2 Tänzer*innen entstehen und durch die Schulen touren. Qualifizierungsprogramme für Tanzvermittler*innen werden über zahlreiche Workshops einen landesweiten Pool von Fachleuten der Tanzvermittlung schaffen. Ein alljährliches Tanzfest will Tanzschaffende und ein breites Publikum einladen, die Region in Bewegung zu bringen. Zur Verstetigung des Tanzes in M-V ist die Einrichtung einer Fachstelle Tanz geplant. Sie hat zur Aufgabe, die Tanzszene vor Ort zu vernetzen, den Dialog mit der Kulturpolitik zu intensivieren und eine überregionale Sichtbarkeit zu erzeugen.
 „Vorpommern tanzt an“ wird gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern sowie dem Vorpommern-Fonds. Freundlich unterstützt durch die Hansestadt Stralsund.

14.04. Präsentation „Sequence of a Horse in Motion“ Katharina Haverich / Residenz 09.-17.04
Ein großer Raum, schwaches Licht, ein großes Pferd kreist trabend um ein Loch im Boden. Das Pferd ist an einem Strick festgemacht, der in die Mitte des Raumes an die Decke führt. Ein Mann ist dort an seinen Füßen aufgehängt.
Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 

14.04. „Landleben“ / regionales Theaterprojekt mit Kindern
Am 14. April 2018 nutzen die Akteure des Projekts 'Land leben‘ die Räume des schloss bröllin e.V. um ihre Abschlussveranstaltung durchzuführen. Über anderthalb Jahre haben Jugendliche und Erwachsene aus den Dörfern Blankensee, Pampow, Boock und Plöwen in Workshops rund um Filmproduktion, Schauspiel und Hip-Hop sich das notwendige Handwerkszeug angeeignet, um Filme zu erstellen und diese in eine selbst entwickelte Liveperformance aus Theater und Tanz einzubetten.
Projektleitung: Susanne Völlm Künstlerische Leitung: Werner Eggerath
Ein Projekt des Kulturverein Pampow e.V., gefördert durch den Fonds neuer Länder der Kulturstiftung des Bundes und der Ehrenamtsstiftung M.-V.

13.04. - 15.04. deutsch-polnischer Theaterworkshop / Jugend regional
Improvisation und Erarbeitung von Theaterszenen für Jugendliche aus Polen und der Region
In Zusammenarbeit mit Bibianna Chimiak / KANA teatr / Szczecin
Ein Projekt gefördert vom DPJW (Deutsch-Polnisches Jugendwerk)

19.04.-03.05 Residenzprogramm „YOUSEF WAR HIER“ suite42
02.05. offene Probe „YOUSEF WAR HIER“ suite42 / Residenzprogramm

Syrien wird langsam vergessen. Die Hilflosigkeit ist Dauerzustand geworden und der Konflikt wird immer unübersichtlicher und unmenschlicher. Im Stück reist ‘Fares’ 2015 durch das zertrümmerte Syrien und sucht nach YOUSEF, dem er immer nah auf den Fersen zu sein scheint…
Link zum Residenzprogramm: http://www.broellin.de/index.php/de/theme-features/residenzprogramm-2018
Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 

28.04. und 03.05. Präsentationen „Erinnern heißt Handeln“ CINS / Residenzprogramm 22.04 .- 04.05
Die Druppe CINS- Circus im Nationalsozialismus, gestaltet eine kritische Erinnerungskultur, bisher in Form einer Ausstellung mit Performance und Lesung. Die Ergebnisse daraus, das bisher gesammelte Material und weitere Rechercheergebnisse zum Thema fließen in diesem Projekt zu einer Inszenierung mit circensischen Mitteln zusammen. Während ihres Aufenthalts auf Schloss Bröllin, leiten die KünstlerInnen am 2. Mai einen Workshop für SchülerInnen aus Altentreptow.
Link zum Residenzprogramm: http://www.broellin.de/index.php/de/theme-features/residenzprogramm-2018
Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 

23.-25.04 NOVA SIT / intern. Netzwerktreffen zur Entwicklung neuer Kunst
NOVA SIT (CZ), Hauptkoordinatorin und Leiterin des DNA-Projekts, verbindet Menschen und Organisationen, um kreative Kunst und lebendige Kunst zum organischen Teil des täglichen Lebens zu machen. Indem wir Kreativität und freies Handeln unterstützen, tragen wir zur Entwicklung der zeitgenössischen Kunst und der Zivilgesellschaft in Tschechien und im Ausland bei.
http://www.novasit.cz

27.- 29.04.  Slam Poetry Workshop  / Jugend regional
Die Nordkirche bietet jungen Menschen aus Brüssow und Penkun einen 3 tägigen Workshop mit der Slampoetin Dominique Macri auf Schloss Bröllin. http://www.dominique-macri.de/


Mai

Im Mai und Juni finden in Zusammenarbeit mit der Produktionsschule Torgelow sech Projekttage statt. Jeweils acht Jugendliche setzten sich dabei aktiv mitverschiedenen Themen wie: Angst vor Fremdem; Vorurteile, Umgang mit Konflikten auseinander. Sie werden dabei im Rahmen der Jugendsozialarbeit Bröllin von Marcin Zabielski und Christine Lauenstein unterstützt.

Termine: Mai  2.5.     16.5.    23.5.  /   Juni  6.6. und 20.6.

02.-24.05 „Komplimente“ / Ausstellungen
Die Foto-Wanderausstellung „Komplimente“ ist weiterhin auf Tour durch Vorpommern.
Greifswald Sozio-kulturelles Zentrum St. Spititus / galerie im kleinen Saal
Lange Str. 49/51, 17489 Greifswald / Finissage: 22.05,19:00 www
Gefördert wird dieses Projekt durch den Landesverband Soziokultur Mecklenburg-Vorpommern e.V

 

04.05. Open Stage Bröllin / 20:00-22:00 / Musik und Mehr im Café

 

08.05. Präsentation „Gravity is a Mistake“ Omnivolant / Residenz 29.04.- 06.05
Als eine der wenigen Gruppen beherrschen die Artisten um Julia Knaust und Nils Wollschläger die Kunst am Fliegenden Trapez. Sie schaffen ihr eigenes Universum, in dem die Schwerkraft auch nur ein Naturgesetz ist. Installiert auf einem freistehenden Hänger setzt der Fangstuhl die KünstlerInnen eindrucksvoll in Szene. http://www.fangstuhl.de/
Link zum Residenzprogramm: http://www.broellin.de/index.php/de/theme-features/residenzprogramm-2018
Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 

 

08.05.  Fördermöglichkeiten - von der Idee zur Durchführung / Workshop 15:30 – 19:30
Was für Förderungen gibt es? Auf was muss man achten? Wie sieht ein Antrag auf Erfolg aus? Dieser Workshop vermittelt einen Überblick über Finanzierungsmöglichkeiten für Engagement. Vorgestellt werden sowohl einzelne Förderprogramme sowie Grundwissen für die Durchführung von Projekten.  Katharina Husemann wird wissenswertes zum Thema Fördermöglichkeiten vermitteln, Hendrik Menzl vom Servicecenter Kultur gibt Einblick in die Möglichkeiten der Förderprogramme vom Land Mecklenburg-Vorpommerns und Christoph Martin Schmidt von der Fachstelle Kulturelle Bildung M-V informiert über die Möglichkeiten des Programms „Kultur macht stark“. Und auch die Programme der Ehrenamtsstiftung, Pomerania, „Demokratie leben!“, weiteren Stiftungen und Bundes- und Landesprogramme werden vorgestellt.
Gefördert durch die Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern, dem Bundesprogramm „Demokratie leben! Partnerschaften für Demokratie Stadt Pasewalk und Amt Uecker-Randow-Tal“ und dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

 

18.-21. 05. Kunst :Offen / „KunstAcker“  Decrustate Kollektiv / Residenzprogramm
Die Künstlerin Anneli Ketterer arbeitet im Boden Atelier und erklärt interessierten BesucherInnen ihre Arbeit.
Zudem wird Malerei von Sebastian Vaas in den Dialog zu Anneli Ketteres Arbeiten gesetzt.
http://www.broellin.de/index.php/de/component/k2/item/78-broellin-beitrag-8
www.sebastianvaas.de

30.05. offene Probe "A PASSO DI MULO" Lina Gómez / Residenz 24.05.-31.05.
Die Residenz um Lina Gómez erforst welche Beziehung zwischen  Darstellern und Objekten funktioniert. Diese Objekte definieren nicht nur die Landschaft, in der sich diese Körper befindet und bewegt.
Link zum Residenzprogramm: http://www.broellin.de/index.php/de/theme-features/residenzprogramm-2018
Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 

31.05. / 18:30 Uhr „movin’ bröllin“ / Information und Beratung im K-Salon Berlin, Bergmannstr.54,
Residenzen, Vermittlung, Beratung für Choreographie und zeitgenössischen Tanz. Im Rahmen von VORPOMMERN TANZT AN - TANZPAKT Stadt-Land-Bund vergibt movin' bröllin eine siebenwöchige Produktionsresidenz an eine Tanzkompanie bzw. eine/n Choreograph*in oder ein neu formiertes choreografisches Team. Anmeldung erbeten unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
VORPOMMERN TANZT AN ist ein Projekt des Vereins „Tanzregion Vorpommern e.V.“ Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der/des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, sowie dem Vorpommern-Fonds.
Link zu: http://www.broellin.de/index.php/de/theme-features/vorpommern-tanzt-an

01.06. offene Probe “Displacement” rubarb dance & art / Residenz 22.05.-03.06.
fühlen Sie sich auch ab und zu irgendwie am falschen Ort, in der falschen Zeit, im falschen Körper oder sogar alles gleichzeitig? in-place / dis-place / re-place, das neue Tanzstück von Ruben Reniers, setzt sich mit diesem Phänomen auseinander.
Link zum Residenzprogramm: http://www.broellin.de/index.php/de/theme-features/residenzprogramm-2018
Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 

01.06. offene Probe „Limitation Piece“ HZT / Residenz 27.05.-02.06
LIMITATION PIECE ist eine Produktion, die aus dem Abschlussjahrgang 2017 am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin entsteht und von Juan Gabriel Harcha als Projektleitung begleitet wird.
Link zum Residenzprogramm: http://www.broellin.de/index.php/de/theme-features/residenzprogramm-2018
Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 


25.05.-15. 06. "Komplimente" / Ausstellung
Europaschule Oskar-Picht-Gymnasium, Grünstraße 63, 17309 Pasewalk

 

Juni

01.06. Open Stage Bröllin / 20:00-22:00 / Musik und Mehr im Café

02.06. Filmvorführung Ost/Westfilme um den ländlichen Raum /17:00 und 19:45
2 Filme = 1 Unkostenbeitrag von 3 Euro
»Freies Land«, D, 1946 & »Die Flucht«, D, 2007 Mit diesen beiden Filmen und einer Gesprächsrunde gibt es auf Schloss Bröllin den Auftakt zur Land-Film-Reihe mit „deutsch-deutschen Geschichten übers Land“
Ein Projekt von Arbeit und Leben, Latücht

03.-04.06. „movin’ bröllin“ / Fachtag Tanz in Mecklenburg-Vorpommern in Stralsund.
Der Fachtag Tanz möchte die Tanzszene in Mecklenburg-Vorpommern zusammenbringen und im kollegialen Austausch Möglichkeiten zum Kennenlernen und Austausch eröffnen. In verschiedenen Panels und Arbeitsgruppen werden aktuelle Themen wie die Stärkung der festen Ensembles, die künstlerische Produktion in der freien Szene und die Tanzvermittlung diskutiert und bearbeitet. Expert*innen aus M-V und anderen Bundesländern kommen zu Wort. Der „Fachtag Tanz“ ist Auftakt des Projekts „Vorpommern tanzt an – TANZPAKT Stadt-Land-Bund“
Anmeldung erbeten unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Informationen: https://www.dachverband-tanz.danceinfo.de/index.php?id=home
VORPOMMERN TANZT AN ist ein Projekt des Vereins „Tanzregion Vorpommern e.V.“ Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der/des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, sowie dem Vorpommern-Fonds.
Link zu: http://www.broellin.de/index.php/de/theme-features/vorpommern-tanzt-an

 

03.-15.06. „Raven“ Still Hungry / Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 
Der rein deutsche Begriff „Rabenmutter“ ist seit Jahrhunderten ein Synonym für schlechte Mutter-schaft. Anke van Engelshoven und Romy Seibtwill ergründen wann wir uns wie Rabenmütter fühlen, warum und wie lange?

8.-9.06. Schlosslabor Bröllin  „the WORRIERS - Zusammen kommen wir ans Ziel“
8.-10.06.18 / Workshop I
14.-16.09.18 / Workshop II
22.09.18 /the WORRIERS - das Spiel!
23.09.18 / Symposium
Als künstlerische Aktion 2018 bietet der schloss bröllin e.V. etwas ganz Besonderes: in Kooperation mit dem Team von „the WORRIERS“, einer Gruppe bestehend aus Künstler*innen, Projektentwickler, Spieleentwickler*in und weiteren Fachleuten, wird ein Spiel entwickelt, bei dem es um kollektive Überlebensstrategien geht. Es verbindet Performance, Survivaltraining und Gesellschaftsspiel, ist aufgebaut wie ein Computerspiel und findet statt im realen Leben auf dem Gelände von Schloss Bröllin: vom 21.-23. September. Ein abschließendes Symposium am 23.09. bietet einen Rahmen für theoretische Diskurse und Austausch.
Alle regionalen Initiativen, die Interesse an einer Zusammenarbeit haben, können an den deutsch-polnischen Workshops teilnehmen. Hierbei werden Inhalte, künstlerische Ansätze und Methoden vermittelt. Vom 8.-10.06. und 14.-16.09. wird das Real Game entwickelt und Einblick gegeben in diese neue Form der spielerischen Auseinandersetzung mit aktuellen Themen. Die Aktionen sind kostenfrei und offen für alle Altersgruppen.
Ein Kooperationsprojekt mit schloss bröllin e.V. gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, den Landkreis Vorpommern-Greifswald, Fonds Soziokultur und durch die Pomerania e.V. aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Fonds für kleine Projekte Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg / Polen in der Euroregion Pomerania)
Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 

09.06. Pasewalker Gespräche III – Unsere Region in 20 Jahren – Traumstadt Pasewalk
9:30-16:00 Uhr / Kulturforum Historisches U
Die „Pasewalker Gespräche“ sind ein wichtiges Forum für den Austausch über Ideen und Vorstellungen zum gemeinsamen Gestalten der Region. Die Initiative „Pasewalk hilft“ und ihre Unterstützer laden gemeinsam mit der Stadt Pasewalk alle Bürgerinnen und Bürger zu einem Austausch über die Zukunft Vorpommerns. Unter dem Motto „Unsere Region in 20 Jahren – Traumstadt Pasewalk“ sollen Zukunftsaussichten sichtbar und Träume wahr werden.
Die Ausstellung  "Komplimente" begleitet die Pasewalker Gespräche.

Gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben! Partnerschaften für Demokratie“ vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend und der Landeszentrale für politische Bildung.

 

13.06 15:30 – 19:30 Uhr „Öffentlichkeitsarbeit in Vereinen / Schreibwerkstatt“
In jedem Verein oder Verband gibt es Themen, die außergewöhnlich sind.
Man muss sie nur finden, richtig aufarbeiten und an richtiger Stelle anbieten. In unserem Workshop wollen wir diese Themen umsetzen. Wie schreibe ich eine Pressemitteilung? Und wie Texte für Homepage und Facebook? Was die Teilnehmenden erwartet: eine Schreibwerkstatt - damit Medienarbeit in Vereinen und Verbänden nicht nur aus der Ankündigung von Veranstaltungen besteht.
Dozent: Matthias Hufmann, freier Journalist, schreibt für diverse Zeitungen und Magazine. Zuvor war er für die Schweriner Volkszeitung tätig, u.a. als Nachrichtenredakteur, Chef vom Dienst und Mitglied der Chefredaktion.

Kontakt: Katharina Husemann, Tel. 039747 5650 22, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

13.-15.06. : „Flucht, Migration, Integration“  / Seminar von Arbeit und Leben in Kooperation mit dem schloss bröllin e.V.
Eine Gruppe von 13 Jugendlichen aus Sassnitz arbeitet 3 Tage in Bröllin zu den Themen: Zusammenleben, Werte und Respekt.
Im Rahmen dieses Empowered by Democracy -  Projektes werden sie inhaltlich von Christine Lauenstein und Marcin Zabielski unterstützt.
Gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

16.06. Tag der Vereine Lockschuppen Pasewalk

17.06. Kirchenfest / Unter dem Motto: "Gut, dass wir einander haben!" /14:00 bis 18:00

18.06 - 09.07. "Komplimente" / Ausstellung Torgelow
Stadtverwaltung Torgelow, Bahnhofstraße 2, 17358 Torgelow

22.06 offene Probe von Theater Anu mit dem Stück DREAMER / 22:00Uhr

24.06. Mittsommerremise / vom Rittergut zur Künstleresidenz
Der schloss bröllin e.V. stellt den denkmalgeschützten Gutshof vor.
Geführte Rundgänge: 11:00, 13:00 und 15:00 Uhr

Juli

06.07. Open Stage Bröllin / 20:00-22:00 / Musik und Mehr im Café

6.07. - 15.07. „under the same hat“ / Jugend international
Jugendliche aus Estland, Ungarn, Lettland, Polen und der Region Vorpommern-Greifswald werden 9 Tage lang Theater-, Rap-, Hip Hop-, Musik-, Film -  und Kunstworkshops geboten. Am Ende bieten die jungen KünstlerInnen dem begeisterten Publikum eine prickelnde Show für die ganze Familie!!
13.07.  Performance „under the same hat“ / große Halle /  20:00 / Eintritt 1,00 €
Ab 18:30 fährt ein kostenloser Bus mehrfach vom Marktplatz nach Bröllin –und nach der Performance wieder zurück.
Link zu Kulturelle Jugendprojekte 2018: http://www.broellin.de/index.php/de/template-styles-2/jugendprojekte-2018
Gefördert durch Jugend für Europa.

 

August

03.08. Open Stage Bröllin / 20:00-22:00 / Musik und Mehr im Café

12.-19.08 . „Müllrose“ Wanda Dubrau und Annemie Twardawa / Residenzprogramm
Aus einer geteilten Sorge und Empörung über die aktuelle Entwicklung rechter Strömungen entwickelten die Berliner Performance-Kolleginnen Wanda Dubrau und Annemie Twardawa die Idee zu „Müllrose“.In einem einmonatigen Roadtrip durch Orte in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, suchen sie nach Geschichten, jenseits des Spektakulären, die von einer pluralen, toleranten Gesellschaft erzählen.
Link zum Residenzprogramm: http://www.broellin.de/index.php/de/theme-features/residenzprogramm-2018
Residenzprogramm schloss bröllin e.V. 


29.08. Grundlagen der Vereinsarbeit / Workshop / 15:30-19:30 Uhr
Eine lebendige und wehrhafte Demokratie braucht starke Vereine, Initiativen, Verbände und Kommunen, die in sich und nach außen für Zusammenhalt, Teilhabe und ein demokratisches Miteinander einstehen können. Mit dieser Veranstaltung soll unter anderem das bürgerschaftliche Engagement unterstützt und gefördert werden. Die Veranstaltung soll einen Überblick über wichtige Fragen der Vereinsarbeit geben wie: Rechte und Pflichten des Vorstands, Steuerliche Pflichten, Haftung innerhalb des Vorstands, Tipps zur Satzungsoptimierung, Vergütung und Aufwandsersatz und weiteres Wissenswertes für alle die sich in Vereinen engagieren.
Dozent: Wolfgang Pfeffer ist Fachautor, Dozent und Betreiber von vereinsknowhow.de.
Anmeldung und weitere Infos: hier

Gefördert durch die Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern, dem Bundesprogramm „Demokratie leben! Partnerschaften für Demokratie Stadt Pasewalk und Amt Uecker-Randow-Tal“ und dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

 

30.08. Buchführung für Vereine / Workshop / 15:30-19:30 Uhr
Gemeinnützige Vereine haben dem Finanzamt gegenüber besondere Nachweispflichten. In den meisten Fällen lässt sich die Aufgabe auch ohne Hilfe eines Steuerberaters lösen. Unser Seminar liefert die Grundkenntnisse dafür.
Dozent: Wolfgang Pfeffer ist Fachautor, Dozent und Betreiber von vereinsknowhow.de.
Anmeldung und weitere Infos: hier

Gefördert durch die Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern, dem Bundesprogramm „Demokratie leben! Partnerschaften für Demokratie Stadt Pasewalk und Amt Uecker-Randow-Tal“ und dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

 

September

 

01. - 02.09 Leistungsschau Uecker-Randow / auf dem Gelände der Kürasierkaserne Pasewalk


02. - 11.09. „Instant Acts - gegen Gewalt und Rassismus“
/ Jugend international
10.09. / Aufführung / Studio 3/ 16:00 – Eintritt frei

07.09. Open Stage Bröllin / 20:00-22:00 / Musik und Mehr im Café

14.09. - 16.09. Theaterworkshop / deutsch-polnisch
Jugendliche aus Polen und der Region lernen Improvisation und wie Theaterszenen entstehen.
In Zusammenarbeit mit Bibianna Chimiak / KANA teatr / Szczecin
Link zu Kulturelle Jugendprojekte 2018: http://www.broellin.de/index.php/de/template-styles-2/jugendprojekte-2018
Ein Projekt gefördert vom DPJW (Deutsch-Polnisches Jugendwerk)

 

14.-16.09. „the WORRIERS - Zusammen kommen wir ans Ziel“ Workshop II siehe oben

21.+22.09. „the WORRIERS - Zusammen kommen wir ans Ziel“ Real Game

23.09. „the WORRIERS - Zusammen kommen wir ans Ziel“ Symposium

21.-23.09. Testlabor Schloss Bröllin „the WORRIERS“ Aktionen und Symposium

 

Oktober

05.10. Open Stage Bröllin / 20:00-22:00 / Musik und Mehr im Café

5.10. - 12.10.  19. „In my shoes“ deutsch-polnische Musicalproduktion / Jugend regional
Jungen Menschen aus Polen und Deutschland wird der kreative Freiraum geboten gemeinsam ein Musical auf die große Bühne zu bringen; vom Skript, über die Choreografie bis hin zur selbst ausgesuchten Musik liegt alles in ihrer Hand. Dabei werden die Jugendlichen von der Schauspielerin Bibianna Chimiak vom KANA teatr in Stettin und Eliza Holubowska vom Dom Kultury Gryfinskie professionell unterstützt.

11.10. Premiere "in my shoes"  / Studio 3/  19:00 -  Eintritt 3€,  unter 16 Jahre 1,50€
Link zu Kulturelle Jugendprojekte 2018: http://www.broellin.de/index.php/de/template-styles-2/jugendprojekte-2018
Ein Projekt gefördert vom DPJW (Deutsch-Polnisches Jugendwerk)

 

 

November

02.11. Open Stage Bröllin / 20:00-22:00 / Musik und Mehr im Café

09.11. - 11.11. Hip Hop Workshop/ Seminar von Arbeit und Leben in Kooperation mit dem schloss bröllin e.V.
Ein Wochenende Training und Choreographien mit Imran Khan. Für 25 Jugendliche zwischen 13 und 25 Jahren.
http://hiphopmobil.de
Link zu Kulturelle Jugendprojekte 2018: http://www.broellin.de/index.php/de/template-styles-2/jugendprojekte-2018
Gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Indoor & Outdoor

Sonntag, 28 Juni 2015 00:00 Published in K2 Sample Category

Räume, Studios und Aussenbereich

Auf 53.000 m² Grundfläche bietet Schloss Bröllin sowohl Probenräume und Studios in allen Größenordnungen als auch viel Platz im Aussenbereich.

Neben modernen, zweckmäßig ausgestatteten und multifunktional nutzbaren Räumen für Workshops, Seminare und Tagungen steht ein weiträumiges Außengelände für teilnehmerstarke oder experimentellen Darstellungsformen zu Verfügung.

  • Proberäume und Studios in- und outdoor verschiedener Größe und Ausstattung für Tanz-, Theater- oder Musikproduktionen
  • moderne, zweckmäßig ausgestattete und multifunktional nutzbare Räume für Workshopps, Seminare und Tagungen
  • ein weiträumiges Außengelände für experimentierende Darstellungsformen
  • Übernachtung und Verpflegung
  • Technik
  • Ruhe

Für Gruppen und bei einem längeren Aufenthalt können auf Anfrage individuelle Angebote zu einem Paketpreis erstellt werden. 
Für Kunstschaffende (im Sinne der Vereinssatzung) gewähren wir Sonderkonditionen.

Kontakt: booking(at)broellin(dot)de - Tel.: 039747- 565021 - Mobil:  0171 26 88 404

Der Verein

Sonntag, 28 Juni 2015 00:00 Published in K2 Sample Category

Schloss Bröllin ist ein internationales Produktionszentrum geschaffen von KünstlerInnen für KünstlerInnen und Gäste aus aller Welt. Die 800 Jahre alte, denkmalgeschützte Gutsanlage, liegt in der deutsch-polnischen Grenzregion etwa 40 km westlich von Stettin und 130 km nördlich von Berlin.

schloss bröllin e. V. international art research location wurde 1992 von kreativen Köpfen und engagierten Menschen gegründet. Im Jahr 2000 erwarb der Verein das Grundstück mit einer Fläche von 53.000 m2 und bietet heute eine Vielzahl von Innen- und Außenprobenräume, mehrere Konferenz- und Seminarräume sowie Optionen für die Unterbringung.
Der Trägerverein setzt sich aktiv für die Kunstproduktion, die regionale Vernetzung, die kulturelle Jugendarbeit, das Mitwirken in der nationalen und internationalen Kulturszene sowie den Erhalt der historischen Gebäude ein. Über 500 Tanz-, Theater- und Performanceprojekte wurden auf Schloss Bröllin produziert und anschließend regional, bundesweit und international vorgeführt. Das Residenzprogramm des Vereins fördert jährlich mehrere Gruppen mit Probenraum, Technik, Kost und Logis.

Der Schloss Bröllin e.V. wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und dem Landkreis Vorpommern-Greifswald.

Vorstand: Katharina Husemann (Vorsitzende), Bartel Meyer, Robert Kreibig, Peter Legemann,
Carsten Krause, Annett Freier und Nicole Sklorz.  Satzung (PDF)