Präsentation Tausend Hektar Kunst

Immer mehr Künstlerinnen ziehen aufs Land, weil dort die Mieten günstiger sind und Corona kann man da angeblich auch besser aus dem Weg gehen. Aber wodurch wird die Arbeit der Künstler*innen für Landbewohner*innen interessant, und was passiert, wenn die Theatermacher*innen ihre Arbeit in einem Dorf zeigen?
Das Artist Lab „Tausend Hektar Kunst“ nimmt sich im Sommer dieser Fragen an und zieht aufs Dorf. Ende August finden Präsentationen mit dem Bäckerbus in Damerow und Fahrenwalde. Kooperationspartner und Basis ist Schloss Bröllin.

„Tausend Hektar Kunst“ ist eines von 30 Künstler*innen-Laboren, die im Sommer quer durch die Genres und über die Republik verteilt geforscht und gestaltet haben. Die Labore kommen am 14./15. Oktober in Berlin unter der Schirmfrauschaft von Kulturstaatsministerin Claudia Roth zusammen.

In einem partizipativen Ausstellungssetup befragen sich Künstler*innen und Labore in einem Labor selbst auf die Zukunft der Freien Darstellenden Künste in der Zeitenwende. In parallel sich ausbreitenden Laborsituationen diskutieren sie neue Arbeitsweisen, stellen die Frage nach dem Publikum noch einmal ganz neu und gestalten Veränderung – nicht nur in den Künsten.

Link zur Veranstaltung am 14./15. Oktober
Link zum Manifest von „Tausend Hektar Kunst“
Videodokumentation

„Tausend Hektar Kunst“ ist ein artist lab von und mit:
Dorte Burmester Wium, Jörn Burmester Wium, Sille Burmester Wium, Marie Güsewell, Carola Lehmann, Kathrin Ollroge, Jule Torhorst, Ronja Wium Petersen

Konzept: Carola Lehmann
Video, editing: Thomas Martius
Dokumentation: Robert Mießner
Assistenz: Soojin Oh
Musik Präsentation: Wiebke Hensler
Beratung Gestaltung des öffentlichen Raums: Jelka Plate

www.tausendhektarkunst.de

Die Veranstaltung ist beendet.